Patellasehne tapen – bei Reizungen & Schmerzen

Die Aufgabe der Patellasehne ist die Stabilisierung des Knies, sie verbindet den Oberschenkelmuskel mit dem Schienbein und ist so maßgeblich für die Beweglichkeit des Knies verantwortlich. Bei jeder Bewegung wird die Sehen mit beansprucht. In der Regel wird man  bei Schmerzen im Kniebereich, insbesondere unterhalb der Kniescheibe die Patellasehne tapen. Auch allgemeine Reizungen, das Patellasehnenspitzensyndrom oder Überlastungen können so behandelt werden.

Anleitung zum Patellasehne tapen

Ziel dieses Tapeverband ist es die Sehne zu Entlasten und so eine schnellere Regeneration zu ermöglichen. Dennoch sollte zur besseren Heilung auf eine weitere Belastung des Knies verzichtet werden.

Patellasehne tapen Videoanleitung

Bei dieser Patellasehnentapeanleitung wird versucht die Kniescheibe leicht nach oben zu schieben um so die Führung zu verbessern.

Der Patient sollte sein Knie während des Tapens leicht gebeugt haben.

Ursachen für Patellaschmerzen

Hauptursache für die Schmerzen ist übermäßige Lauf- und Sprungbewegungen. Meist wurde vorher der Umfang oder die Intensität erhöht. Nicht umsonst bezeichnet man Patellaschmerzen auch als „Läuferknie“ oder im englischen als „Jumper Knee“.

Patellasehnenruptur

Der schlimmste Unfall an der Patellasehne ist die Ruptur. Meist wird dies durch eine äußere Krafteinwirkung bei gebeugtem Knie verursacht.

Diagnose der Patellasehnenruptur

Die Ruptur der Patellasehne lässt sich anhand von drei Dingen erkennen:

  1. Die vollständige aktive Streckung des Beins /Knies ist nicht mehr möglich
  2. Die Kniescheibe steht leicht ab
  3. Es ist eine Delle unterhalb der Kniescheibe tastbar. Achtung wenn sich ein Bluterguss gebildet hat kann dieser die Delle überdecken.

Die Ruptur sollte immer von einem Arzt begutachtet werden, da oft Begleiterscheinungen wie knöchernde Ausrisse auftreten. Hier bringt nur eine Röntgenaufnahme Klarheit.

Therapie der Patellasehnenruptur

Im akuten Stadium gilt es die PECH-Regel zu befolgen, insbesondere Eis und hochlagern des Beins minimieren das Einbluten.

Konservativ also ohne Operation lassen sich leider nur kleine Risse oder Zerrungen behandeln. Bei Teil- oder Komplettrissen wird man um eine Operation der Patellasehne nicht vorbei kommen. Es wird entweder genäht oder bei knöchernen Ausrissen mit einem Nahtanker im Knochen fixiert.

Rechnen Sie mindestens mit einer Zeit von drei Monaten die Ihr Körper für die Genesung benötigt.

Patellasehne tapen vs Kniebandage /Patellabandage

Natürlich muss man nicht immer die Patellasehne tapen, auch ein Einsatz einer Patellabandage ist möglich. Die Kniebandage hat den Vorteil, dass man sie sehr schnell an und ausziehen kann. Dies ist zum Beispiel beim Duschen, Schwimmen oder ähnlichem von Vorteil. Natürlich ist eine Kniebandage nie so passgenau wie ein Kinesio-Tape. Der Preisunterschied ist sehr gering, so dass es eigentlich eher eine Frage der persönlichen Vorliebe ist ob man die Patellasehne tapen möchte oder lieber zur Kniebandage greift.

Erfahren Sie mehr zur Patellasehnenbandage als Alternative zum Patella tapen.

Unterstützende Maßnahmen zum Patellasehnen Tape

Das wichtigste ist die Schonung und komplette Entlastung der Patellasehne. Dazu sollte man den Bereich Dehnen, Physiotherapie ist eventuell auch eine Option. Bei starken Schmerzen kann man nach Rücksprache mit einem Arzt Diclofenac oder Ibuprofen einnehmen. Auch schmerzstillende Salben wie Kytta Salbe oder Voltaren Schmerzgel kommen in Frage.

Weiterführende Links zu Patellasehne tapen

  • Eine Entlastung des Knies ist auch mit der Anleitung Knie tapen möglich
  • Erfahren Sie hier mehr über Kniebandagen
  • Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Patellasehne
  • Wenn es bereits chronisch ist schauen sie mal unter Patellaspitzensyndrom tapen vorbei

Schlagwortwolke

  • Patellarsehne tapen
  • Patellarsehne Schmerzen
  • Patellarsehnenruptur
  • Patellasehne tapen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.