Kinesio Tape Anwendung

Ohne die Beweglichkeit einzuschränken, dient ein Kinesio-Tape. Es wird auch Muskel- oder Physio-Tape genannt. Ein hochelastisches Pflaster, das sich bei Verletzungen und Entzündungen von Muskeln als sehr hilfreich erweist. Ein Allrounder, wenn um körperliche Defizite wie auch den Sport an sich geht.

Was kann man sich unter Tapen vorstellen?

Anfang der 70er Jahre wurde es das Kinesio Tape von einem japanischen Chiropraktiker ins Leben gerufen. Kenzo Kase, behandelte mit dehnbaren Verbandsmaterial Muskeln und Gelenke die schmerzten. Dies stellt eine Aktivierung der verschiedenen Rezeptoren dar. Dabei findet eine Signalübertragung an das zentrale Nervensystem statt. Zudem wird die Muskelspannung reguliert. Heute im Sport, ist das Kinesio Tape unverzichtbar. Auf der Haut fixiert wird das darunterliegende Gewebe verschoben. Die Schmerz-, Berührungs- und Temperaturrezeptoren werden durch die Reize positiv stimuliert. Die Schmerzen werden reduziert und der Blutfluss angeregt. Eine Entlastung des geschädigten Muskels findet statt. Demzufolge ist das Tapen kein neumodischer Trend, sondern mit einem langen Erfahrungsschatz und aktuellen Wissensstand bestückt.

Die Anwendung

Kinesio-Tape

Kinesio-Tape

Das kinesiologische Tape setzt die Selbstheilungskräfte in Gang und unterstützt und aktiviert den Körper in seiner Schaffenskraft. Dabei findet eine Stabilisierung der Sehnen, Bänder und Gelenke statt. So lässt sich das Tape, ähnlich wie die menschliche Haut, zwischen 30 und 40 Prozent dehnen. Damit passt es sich den anatomischen Gegebenheiten an.

Schritt 1:
Das Gelenk, das Band oder der Muskel, muss bei der Anwendung in eine bestimmte Stellung gebracht werden. Vorher die Stelle reinigen, das kann auch nur mit Wasser sein und sicher stellen, das keine Wunde oder Infektion vorliegt.

Schritt 2:
Die Stelle muss somit sauber trocken und wenn möglich frei von Haaren sein. Gerade bei Männern mit starker Körperbehaarung empfiehlt es sich, punktgenau zu rasieren. Sonst ziept das Kinesio Tape.

Schritt 3:
Damit das Tape besser an der Haut haftet, solle es zugeschnitten und die Ecken abgerundet sein. Danach mit den Händen warm reiben, so kann sich der Klebstoff aber auch die Wirkung des Kinesio Tape besser entfalten.

Schritt 4:
Das Kinesio Tape wird nach dem Abziehen der Trägerfolie angelegt. Es sollte dabei nicht zu schwach und nicht zu stark gedehnt sein und zudem keine störenden Falten werfen. Dann sitzt es perfekt. So kann es als stützende Komponente dienen.

Hier gibt es übrigens weitere Tipps zur Anwendung von Kinesiotape.

Kinesio Tape – Seine Vorteile und Wirkungsweisen

Es ist der Therapiebegleiter, hilft bei der Genesung und wird bei Schmerzen und Verletzungen eingesetzt. Zudem wirkt es sich auf folgende Bereiche positiv aus:

• Bei Wasseransammlungen (Ödemen)
• Bandverletzungen (Bänderriss, Entzündungen, Überlastung, Schmerzen)
• Muskelverletzungen (Zerrungen, Schmerzen, Faserriss, Entzündungen, Überlastung)
• Gelenkverletzungen (Schwellung, Instabilität, Schmerzen, Entzündungen, Überlastung)
• Migräne
• Rückenschmerzen
• Arthrose
• Bei Knie-, Sprung- Gelenks- und Ellenbogenverletzungen
• Verspannungen

Gerade bei Sportverletzungen hat sich das Kinesio Tape mehr wie gut bewährt. Beim ordnungsgemäßen Gebrauch treten auch keine Risiken auf. Daher ist immer auf die richtige Anwendung und Vorgehensweise zu achten. Zudem sollten beim Kauf die Farben nicht vergessen werden. Sind dienen in der chinesischen Farblehre wie blau der Kühlung und rot der Stoffwechselanregung. All das kann mit dem Kinesio Tape bewirkt und verbessert werden.