Tapen bei Gelenkschmerzen

 

Gelenkschmerzen

Kinesio-Tape ist heutzutage sehr beliebt bei Sportlern und Physiotherapeuten. Durch sein großes Anwendungsfeld ist es nicht nur bei Verletzungen der Muskeln, Sehnen und Bänder, sondern auch bei akuten und chronischen Gelenkschmerzen ein sinnvolles Hilfsmittel.

Im Vergleich zu anderen Verletzungen entstehen Gelenkprobleme oft schleichend und über einen großen Zeitraum. Genau so problematisch sieht allerdings auch ihre Regeneration aus, die sich über Monate oder Jahre hinwegziehen kann. In vielen Fällen gibt es bleibende Schäden, bei denen eine Unterstützung zumindest für Linderung der Symptome sorgen kann.

Bewegung ist das A und O

Bei den meisten Komponenten unserer Gelenke handelt es sich um schwach durchblutete Körperteile. Nur durch Bewegung können diese ausreichend mit Blut und die darin enthaltenen Nährstoffe versorgt werden. Daher trifft bei Gelenken das alte Sprichtwort „Wer rastet, der rostet“ sehr gut zu.

Besonders schonende Bewegungen sind bei Gelenkschmerzen empfehlenswert. Zügige Spaziergänge, kleinere Radtouren oder Wassergymnastik eignen sich meist sehr gut. Natürlich kann die Bewegung durch ausgebildetes Personal wie Physiotherapeuten weiter ausgebaut werden. In manchen Fällen ist das sogar unbedingt notwendig.

Daneben schadet es natürlich nicht wenn man sich mit allgemeinen Gesundheitsthemen beschäftigt. Viele Informationen hierzu erhalten Sie unter http://www.gesundheit-news.de/. So sollte eventuell vorhandenes Übergewicht reduziert werden. Auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt die allgemeine Fitness und die Regeneration.

Kinesio-Tape kann die Gelenke unterstützen

Um das Gelenk nicht noch weiter zu schädigen ist es hilfreich, dieses bei Bewegungen zu unterstützen und zu entlasten. Besonders Kinesio-Tape ist daher gut geeignet, um für zusätzliche Stabilität zu sorgen. Egal ob für die Rehabilitation des Gelenks oder bei Alltagsbewegungen, kann es ohne viel Aufwand und relativ unauffällig angebracht werden.

Um Schmerzen direkt zu reduzieren, wird das betroffene Gelenk so beklebt, dass der schmerzenden Bewegung entgegen gewirkt wird. Treten Schwellungen auf, kann das Tape zum Abtransport von Flüssigkeiten unterstützend eingesetzt werden. Erfahren Sie mehr zum Abtransport der Flüssigkeiten  unter Lymphtape.

Nicht nur bei Verletzungen, sondern auch bei dauerhaft abgenutzten Gelenken bei ältern Menschen und bei Arthrose kann das Tape dafür sorgen, dass der Alltag wieder einigermaßen schmerzfrei ausgelebt werden kann.

Gerade bei einer weitverbreiteten Kniearthrose wird das Tapen aktuell zu einer beliebten Maßnahme. Egal ob die Schmerzen vorne, hinten oder im Gelenk auftreten, kann das Knie auf unterschiedliche Weise getapet werden, um die entsprechende Stelle zu entlasten.

Was kann man bei Gelenkschmerzen sonst noch tun?

Sobald Gelenkschmerzen auftreten, kommt es nicht nur darauf an, die Schmerzen zu behandeln. Genau so wichtig ist es, mögliche Entzündungen zu hemmen und für Regeneration zu sorgen. Gerade bei abgenutzten Gelenken und Arthrose wissen die meisten Menschen nicht, wie wichtig die Ernährung ist. Werden dem Körper alle nötigen Nährstoffe zugeführt, kann die Gelenkflüssigkeit erneuert und die Knorpelmasse nachgebildet werden.

Hilfreiche Nahrungsmittel wie Knoblauch, Olivenöl und Gewürze wie Kurkuma wirken entzündungshemmend und teilweise antibakteriell. Für den Wiederaufbau von Gelenkstrukturen helfen beispielsweise Granatapfel oder Sulforaphran im Brokkoli. Auch bestimmte Mineralstoffe wie Silizium, Kalzium und Magnesium sollten in ausreichenden Mengen konsumiert werden. Diese sind z.B. in Beilagen wie Hirse, Quinoa oder Amaranth in hohen Konzentrationen zu finden.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die wichtigen Nährstoffe und weitere Wirkstoffe auch täglich mit einem Ergänzungsmittel wie z.B. Orthomol arthroplus einnehmen.

Gelenkschmerzen – ein kleines Fazit

Schmerzende Gelenken sind nicht nur eine nervige Angelegenheit, sondern in vielen Fällen ernstzunehmende und langwierige Probleme. Doch mit ausreichender Unterstützung durch Bewegung, Kinesio-Tape und die richtige Ernährung kann man selbst viel dagegen unternehmen und für Verbesserung sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 × = 48